Einige Beispiele von Stickstoffbegasungen im Altarion-NitrogenoGas®-Verfahren

Kath. Filialkirche in 83339 Stöttham




Der von Holzinsekten befallene Hochaltar wurde hierzu mit einer gasdichten Folienhülle umbaut und mit ungiftigem Stickstoff, der von einem mobilen Stickstoffgenerator erzeugt wurde, über 8 Wochen begast. Damit die empfindlichen Materialien des Altares keine Trocknungsschäden infolge der langen Begasungsdauer durch den Stickstoff erlitten, wurden Raumfeuchte und -temperatur permanent überwacht, geregelt und aufgezeichnet.

Auftraggeber: Erzdiözese München-Freising, Kunstreferat
Ausführung: 1995
Zuständig: Ordinariatsrat Dr. Norbert Jocher


Bibliothek der Francke'schen Stiftungen in 06110 Halle

Unter Leitung von Herrn Dr. Georg Fröba, Binker Materialschutz, erfolgte die Stickstoffbegasung des gesamten historischen Buchbestandes. Hierzu mußten die Bücherregale in gasdichte Spezialfolien eingeschweißt werden. Wegen des riesigen Begasungsvolumens ist der Stickstoff aus einer Tankanlage entnommen worden. Nachdem aufgrund der exzellenten Abdichtung ein Restsauerstoffgehalt von unter 0,3% erzielt wurde, konnte anhand der von Herrn Dr. Unger eingebrachten Testkulturen zum Nachweis der Wirksamkeit des Stickstoffverfahrens bereits nach 4-wöchiger Behandlungszeit eine 100%ige Abtötung aller Testinsekten bescheinigt werden.

Auftraggeber: Francke'sche Stiftungen Halle
Ausführung: 1998

vor der Begasung

während der Begasung


Teppichmuseum zum Kloster Lüne in 21337 Lüneburg


Befall durch Teppichkäfer und Motten gefährdeten die wertvollen Teppiche. Nachdem wegen der empfindlichen Textilmaterialien weder ein Heißluftverfahren wegen möglicher Hitzeschäden noch der Einsatz von toxischen Gasen wegen reaktiver Bestandteile möglich waren, entschloß man sich für das Altarion-NitrogenoGas®-Verfahren mit ungiftigem Stickstoff. Die Teppiche durften vom Untergestell nicht abgenommen werden und mußten vor Ort in gasdichte Spezialfolien eingehaust werden. Die permanente Gasversorgung stellte ein Stickstoffgenerator, der mit einer automatischen Klimaregelung gekoppelt war, sicher.

Auftraggeber: Kloster Lüne
Ausführung: 1998