Ungiftige Schädlingsbekämpfung mit Kohlendioxid (CO2)

Die 4 wesentlichen Verfahrensparameter einer Kohlendioxidbegasung müssen unbedingt beachtet werden, damit der Erfolg einerseits sichergestellt ist und andererseits die Kunstgüter keinen Schaden nehmen.

Altarion® CarboGas zur Insektenbekämpfung

1. Der Restsauerstoffwert

Um Schadinsekten in Kunstwerken abzutöten, muß der natürliche Sauerstoffgehalt in der Luft von ca. 20,9% auf unter 8% gesenkt werden. Bei den dann vorhandenen CO2-Konzentrationen von ca. 60Vol-% beträgt die Einwirkzeit ca. 3-4 Wochen, in Abhängigkeit von der Temperatur.

2. Die Temperatur

Insekten können ihre Körpertemperatur nicht selbst erzeugen und gleichen sich damit der Umgebungstemperatur an. Hohe Temperaturen (über 30 °C) bewirken beim Insekt eine erhöhte Aktivität, verbunden mit schnellerer Bewegung, vermehrtem Fraß und erhöhter Atmung.

Damit steigt der Sauerstoffbedarf des Insektes und damit auch die Aufnahme an Kohlendioxid. Umgekehrt: Begasungen bei sehr niedrigen Temperaturen (unter 10 °C) führen zu einer geringen Aktivität und damit zu einer unzureichenden Kohlendioxidaufnahme. Die Begasung bzw. Einwirkdauer muß somit deutlich verlängert werden, um einen Bekämpfungserfolg sicherzustellen.

Merke:
Je höher die Temperatur desto kürzer ist die Einwirkzeit.

Achtung:
Kurzfristiges übermäßiges Aufwärmen der Kulturgüter zur Verkürzung der Einwirkzeit führt häufig zum Begasungsmißerfolg, da die Anpassung der Insekten an geänderte Temperaturbedingungen vergleichsweise lange dauert und der physiologische Zustand der Insekten auch von der Jahreszeit abhängen kann. Extreme, nahezu sprunghafte Temperaturerhöhungen, sollten bei Kunstgütern aus restauratorischer Sicht möglichst vermieden werden, da es zu Materialschäden, besonders bei polychromem Kunstgut, kommen kann.